• Slide image one
  • Slide image two
  • Slide image three
  • Slide image three
  • Slide image three
  • Slide image three
  • Slide image three
  • Slide image three
  • Slide image three
  • Slide image three
  • Slide image three

Besucher

1336881
HeuteHeute135
GesternGestern212
Diese WocheDiese Woche347
Dieser MonatDieser Monat3093
AlleAlle1336881
Ihre IP:54.226.132.197
Geschichte PDF Drucken E-Mail

Das Narrennest Wilflingen liegt am Fuße des 1015m hohen Lemberg, der höchsten Erhebung der schwäbischen Alb.
Wilflingen ist mit ca. 900 Einwohnern die kleinste Gemeinde in der Fasnetslandschaft Neckar- Alb, innerhalb der Vereinigung schwäbisch- alemannischer Narrenzünfte und verfügt heute über 300 Schellnarren und 200 Teufel.

Die Narrenzunft Wilflingen wurde in ihrer heutigen Form am 3. Februar 1930 gegründet. So trafen sich im Gasthaus „Traube“ 15 Männer und riefen die Narrenzunft Wilflingen 1930 e.V. ins Leben. Erster Zunftmeister wurde Karl Haller, als stellvertretender Zunftmeister wurde Wilhelm Biermann und als Kassier Matthäus Hermle gewählt. So notierte Schriftführer Josef Seemann im Protokollbuch „Insbesondere soll die jahrhundertalte Fasnetsfeier der Gemeinde Wilflingen erhalten und gehoben werden.“ Ausschussmitglieder waren Heinrich Leibold und Johannes Amann.
Denn schon im Jahre 1845 wurde durch Michael und Ignaz Reger eine organisierte Fasnet in der Gemeinde gefeiert.

Durch die Gründung der Narrenzunft fanden bereits am 3. und 4. März 1930 die ersten Fasnetsumzüge der Narrenzunft Wilflingen statt.
Seit 1930 konnte die Narrenzunft Wilflingen jährlich ihre Veranstaltungen mit großem Erfolg abhalten.
Auffällig ist, dass die Narren immer eng mit dem Musikverein zusammengearbeitet haben. An keiner Fasnet fehlte der Hinweis, dass die Umzüge und andere Veranstaltungen von der Musik mitgestaltet wurden.
Offensichtlich hat die Narrenzunft nach dem Krieg erst 1950 ihre Arbeit wieder aufgenommen. 1951 wurde der erste Elferrat gewählt.
Traditionsgemäß wurden die Fasnachten vom Schmotzigen Donnerstag bis Aschermittwoch (Fideli) gefeiert. Immer häufiger so auch im Jahr 1959 beim Narrentreffen in Geisingen konnte die Narrenzunft ihr Brauchtum außerhalb der Ortsgrenzen präsentieren.
Wichtigste Station in der Nachkriegszeit des Vereins war 1966 mit der Aufnahme in die Vereinigung schwäbisch- alemannischer Narrenzünfte. Im Jahre 1970/ 1980/ 1990 und 2000 war die Narrenzunft Wilflingen Ausrichter des Narrentreffens der Fasnetlandschaft „Neckar- Alb“.
Nach den Umbauarbeiten der Zunftstube in den Jahren 1982 und 2005 kann die Narrenzunft auf Räumlichkeiten im Dachgeschoss des Rathauses zurückgreifen. (siehe Bilder)
Zur Ortsbilderverschönerung wurde im Jahre 1994 in der Ortsmitte ein Narrenbrunnen erstellt. Er zeigt die drei Hauptfiguren der Wilflinger Fasnet in Bronze gegossen.

Zum 75. Jubiläum im Jahre 2005 hielt die Narrenzunft zwei Brauchtumsabende mit Zünften aus der Landschaft „Neckar- Alb“ sowie befreundeten Zünften aus der Umgebung ab.

"80 Jahre Narrenzunft Wilflingen und mehr.." unter diesem Titel stand das Narrentreffen der Fasnetslandschaft "Neckar-Alb" anlässlich dem 80- jährigen Bestehen der Narrenzunft. Vom 22.-24. Januar 2010 feierten Narren und Besucher das größte Narrentreffen seit 1970 in Wilflingen. 29 Gastzünfte bildeten am Sonntag einen wunderschönen Umzug durch die Straßen von Wilflingen. Abgerundet wurde das Narrentreffen mit einer Sonderausstellung, sowie der Veröffentlichung des Buches "Fasnet in Wilflingen".